Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Unteilbar solidarisch von Villa unterzeichnet

Gerne unterzeichneten wir das Statement der solidarischen Gesellschaft. Auch für uns ist klar, Solidarität geht nur gemeinsam mit den Schwachen und darf sich nicht mit Wissenschaftsleugner*innen, Rassist*innen und Antisemit*innen zusammen schließen.

 

"anlässlich erneuter Mobilisierungen von „Querdenken“ und anderen Pandemieleugner*innen im Frühling 2021

 

Egoismus und Rücksichtslosigkeit zerstören den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wer sich „Querdenken“ anschließt, fordert eine Gesellschaft, in der die gesundheitlichen Gefahren für Millionen Menschen geleugnet werden und in der antisemitisch konnotierte Verschwörungserzählungen an die Stelle von überprüfbaren Fakten treten; in der die demokratische Debatte durch das Recht der Stärkeren ersetzt und die Zusammenarbeit mit Faschist*innen zur Normalität wird. In einer solchen Gesellschaft wollen wir nicht leben. Viele von uns würden sie nicht überleben.

Das Hinterfragen staatlicher Politik, auch der Corona-Maßnahmen, ist wichtig. Wo es notwendig ist, üben wir Kritik. Dabei sind wir uns einig: Verschwörungserzählungen, Rassismus und faschistische Ideologien sind niemals legitim. Als solidarische Gesellschaft setzen wir uns für das Wohl aller Menschen ein. Wir wollen eine Politik, die niemanden zurücklässt und die verhindert, dass in der Krise einige immer reicher und viele immer ärmer werden. Wir erwarten die ausnahmslose Einhaltung der Menschenrechte, vorausschauendes Handeln und Raum für demokratische Kontrolle, der einer offenen Gesellschaft entspricht. Wir wollen eine lebenswerte Zukunft für alle – in der Krise und danach!" weiter

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

17. 12. 2021 bis 19. 12. 2021

 

28. 12. 2021 bis 01. 01. 2022

 

02. 01. 2022 bis 06. 01. 2022

 

Galerie