Link verschicken   Drucken
 

Planspiel der Villa bei Fachtag der politischen Bildung

Am 31. Januar trafen sich die politischen Bildner*innen Brandenburgs und diskutierten bei einem Fachtag im LISUM. Prof. Ludwig von der Universität Potsdam führte in den Tag ein und plädierte dafür auch Emotionen in der politischen Bildung zuzulassen. Dies war eine passende Überleitung zu unserem Planspiel zum Umgang mit Rechtspopulismus, das wir in einem Nachmittags-Workshop mit engagierten Teilnehmer*innen spielen konnten. Zwar konnte sich der fiktive Schalower Landklub und die Bürger-Initiative für Toleranz und Vielfalt in Schalow nicht einigen, aber alle Teilnehmer*innen erlebten spannende Perspektivwechsel und eben auch Emotionen in der politischen Bildung.

 

Einige weitere interessante Projekte präsentierten sich bei diesem Fachtag. Ganz besonders in Erinnerung ist der Raum für Gedanken der Fotokünstlerin Kathrin Ollroge geblieben. Wir werden sehen, ob wir diesen Raum auch einmal in Fohrde erleben dürfen...

 

Abschließend wies Dr.in Helle Becker von der Transferstelle für politische Bildung darauf hin, wie wichtig es sei, dass sich Politik und Verwaltung von starren Förderlogiken lösen und nachhaltige Innovationen zulassen, ohne dass immer in "Teilnehmertagen" o.ä. abgerechnet werden muss. Dem bleibt nichts hinzuzufügen.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Planspiel der Villa bei Fachtag der politischen Bildung