Link verschicken   Drucken
 

Geschichte

  • ehemalige Sommervilla (Villa Reichstein) des Fabrikbesitzers Carl Reichstein, Gründer der Brandenburger Brennaborwerke
  • Erwerb der Villa durch Reichstein neben weiterem Besitz im Jahre 1903 vom Ziegeleibetreiber Naumann
  • Fehlbrände von Ziegeln wurden zum Aufschütten des Geländes genutzt und finden sich noch immer unter der Rasenfläche
  • 1942 vom Rüstungsunternehmer Hans Eltze aufgekauft, welcher 1949 enteignet wurde
  • 1949 wurde das Anwesen "auf das Volk übertragen"
  • ab August 1950 Nutzung als August-Bebel-Schule für die Schüler*innen der 1. bis 4. Klasse aus den Dörfern Fohrde und Tieckow
  • 1992 komplett unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte saniert
  • im Jahr 2010 mit ökologischen Baustoffen errichtete Neubauten (Seminar- und Übernachtungshaus)
  • ruhige und idyllische Lage direkt an der Havel